Baumaßnahmen, Erdkabel stört!

So etwas kommt jede Woche vor...

 

Sie wollen anbauen oder ein neues Haus bauen und genau da liegt ein Erdkabel. Kein Problem!

Solange die Maßnahme andauert, wird in der Regel ein Provisorium gelegt. Das heißt, wir schneiden das Kabel z.B. rechts und links der Baugrube und setzen ein längeres Stück ein. Dieses können wir in einen ungefährdeten Bereich (z.B. an den Zaun) legen. Bevor die Grube verfüllt wird, kürzen wir das Kabel und legen es wieder ins Erdreich.

Und so wird es gemacht. Vereinbaren Sie mit uns und der Baufirma einen Ortstermin. Dabei kann die Vorgehensweise besprochen werden. Das Provisorium kann zeitnah gelegt werden.

 

Wer muss das bezahlen?

Der Bauherr, denn es handelt sich um eine Umverlegung aus Grund von Baumaßnahmen. Keine Angst, das kostet nicht die Welt. Mit durchschnittlich 250 Euro wird der Bauherr nicht überfordert.

 

Sie wollen nichts mit der Antennengemeinschaft zu tun haben und am liebsten das Kabel loswerden?

 

Zuerst sollten Sie sich in unserer Erklärecke informieren, da Sie z.B. beim Kauf eines Grundstückes, auch die Vorteile des Bürgernetzes erworben haben. Soll das Kabel doch weg, kann man es natürlich auch dauerhaft um Ihr Grundstück herumlegen. Der störungsfreie Betrieb der Anlage darf dabei nicht gestört werden. Finanzieren müssen Sie die Maßnahme (gegebenenfalls der Verkäufer, wenn er Sie nicht über den Bestandsschutz informiert hat). Wird das Kabel dadurch länger, muss verlustarmes Kabel gelegt werden.