Kabelinternet

Digitale Laien sollten erst den Abschnitt Kabelfernsehen lesen, dort wird Ihnen die digitale Übertragung im Kabel etwas erklärt.

 

In Deutschland verbreitet ist die Meinung, Kabelinternet wäre was Neues. Das stimmt so nicht. Kenner amerikanischer Literatur werden wissen, dass dort der schnelle Internetzugang schon immer mit einem Kabelmodem in Verbindung steht. Auch in Östereich und der Schweiz ist Kabelinternet schon lange bekannt.

 

Der entscheidenste Unterschied des Kabelinternets gegenüber DSL ist die "last mile" vor dem Endkunden. Grund ist die Kabeldämpfung, die das Signal abschwächt. In Kabelanlagen wird das Signal immer wieder verstärkt um dies auszugleichen, in den Telefonkabeln der letzten Meile aber nicht.

 

Das ist einer der Gründe, warum das Kabelinternet an jeder Stelle des Netzes gleich schnell ist. Das Fernsehbild ist ja auch überall gleich gut. --sollte es zumindest sein Zwinkernd--...also der nächste Unterschied:

 

In Telefonkabeln liegen die Drähte ungeschirmt nebeneinander. Dadurch tritt ein Übersprechen auf, welches die Fehlerrate steigen lässt und die Geschwindigkeit vermindert. Jetzt tritt folgender Effekt auf:

Bei Intensiver Nutzung benachbarter Internetanschlüsse(zum Beispiel alle Bewohner eines Hauses schauen Fernsehen über DSL) wird die Geschwindigkeit derart verringert, dass das Bild stehen bleibt.

 

Nutzer von Kabelinternet kennen das Problem nicht. Aufgrund der höheren Bandbreite (ADSL max. 2,2 MHz, dagegen Kabel 860 MHz) können die Signale parallel oder nacheinander verarbeitet werden, stören sich also nicht gegenseitig.

Das Kabelinternet hat dadurch eine deutlich höhere Uploadgeschwindigkeit, die die Performance des Kabelinternets deutlich steigert.

 

Techniker bekommen feuchte Augen wenn der Begriff Docsis 3.0 fällt. Das ist der neue Kabelinternetstandart. Mit Docsis 3.0 können ganz unglaubliche Geschwindigkeiten(bis zu 100 mal schneller) erzielt werden. Schnell genug für die nächsten 20 Jahre.

 

Nun werden Sie sich fragen, warum da nicht jeder Kabelinternet hat, wenn das angeblich so gut ist?

Da gibt es zwei Gründe:

 

Die Einführung des Kabelinternets hat sich in Deutschland verspätet. Dies lag an den kartellrechtlichen Hürden, die den Verkauf des Telekomkabelnetzes verzögert hatten. Inzwischen hatte die Vermarktung des DSL über Telefonnetz schon Ihren Höhepunkt erreicht. An dem hohen Bekanntheitsgrad des DSL Internets, beißen sich bis heute auch große Kabelnetzbetreiber die Zähne aus.

 

Die monatlichen Kosten für den Glasfaseranschluss können mehrere Tausend Euro betragen (je nach Geschwindigkeit). Das rechnet sich nur bei vielen Nutzern. Die DSL Anschlüsse sind aber für viele noch "gut genug". Trotz konkurenzloser Preise wechseln zufriedene Kunden nur ungern.